ZDF-Politbarometer Februar II 2018 / CDU/CSU im AufwindSPD auf neuem Rekordtief / Deutliche Mehrheit erwartet Zustandekommen der Großen Koalition


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Projektion: Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäreWeiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Itilize nan foto sa a se gratis pou rezon editoryal. Tanpri site sous la: “obs/ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

Mainz (OTs)Auch in dieser Woche rutscht die SPD auf ein weiteres Rekordtief ab, während die Union sich merklich verbessern kann.

Projektion

Wenn am nächsten Sonntag wirklich gewählt würde, dann käme die CDU/CSU jetzt auf 33 Prozent (plus 2), die SPD nur noch auf 17 Prozent (minus 2). Die AfD erreichte 14 Prozent (unverändert), die FDP 8 Prozent (plus 1), die Linke 11 Prozent (unverändert) und die Grünen erhielten 12 Prozent (minus 2). Die anderen Parteien lägen zusammen bei 5 Prozent (plus 1).

SPD und Große Koalition

Offensichtlich anders als bei den Parteimitgliedern findet die Große Koalition bei den SPD-Anhängern eine sehr deutliche Zustimmung: So fänden es 66 Prozent und damit genauso viele wie bei den Unions-Anhängern gut, wenn es zu einer Koalition aus CDU, CSU und SPD käme (egal: 15 Prozent; schlecht: 17 Prozent; Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweilsweiß nicht”). 61 Prozent der SPD-Anhänger sind zudem der Auffassung, dass es für die SPD besser wäre, in eine Große Koalition zu gehen als in die Opposition (33 Prozent). Vor diesem Hintergrund ist es nicht weiter verwunderlich, ki 78 Prozent der SPD-Anhänger erwarten, dass es beim SPD-Mitgliederentscheid zu einer Mehrheit für die Große Koalition kommen wird (keine Mehrheit: 19 Prozent).

TOP TEN

Auf der Liste der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker fallen die Veränderungen jetzt teilweise recht deutlich aus: Wolfgang Schäuble liegt auf der Skala von +5 bis -5 weiter auf Platz eins mit einem unveränderten Durchschnittswert von 1,9. Dahinter folgen Sigmar Gabriel mit deutlich verbesserten 1,7 (Februar I: 1,3), Angela Merkel mit 1,4 (Februar I: 1,2), Cem Özdemir mit 1,1 (Februar I: 0,9), Andrea Nahles mit 0,3 (Februar I: 0,4), Markus Söder mit ebenfalls 0,3 (Februar I: 0,0), Sahra Wagenknecht mit 0,2 (Februar I: 0,1), Christian Lindner mit unveränderten 0,2 und Horst Seehofer auch er mit 0,2 (Februar I: minus 0,3). Geradezu abgestürzt ist Martin Schulz, der nur noch auf minus 0,9 kommt (Februar I: 0,0). Vor einem Jahr lag er noch mit 2,0 auf Platz eins der Top Ten.

Sigmar Gabriel wieder Außenminister? Angela Merkel wieder Kanzlerin?

Während der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Martin Schulz gerade auch bei den SPD-Anhängern einen massiven Ansehensverlust hinnehmen muss, ist bei Sigmar Gabriel das Gegenteil zu beobachten. Aber auch außerhalb der eigenen Parteianhängerschaft wird seine Arbeit sehr positiv bewertet. So fänden es 67 Prozent aller Befragten und 77 Prozent der SPD-Anhänger gut, wenn er in einer neuen Bundesregierung Außenminister bleiben würde (nicht gut: 24 Prozent bzw. 17 Prozent).

Wenn Angela Merkel wieder Kanzlerin wird, fänden das 52 Prozent aller Befragten gut und 44 Prozent nicht gut. Bei den CDU/CSU-Anhängern sprechen sich 85 Prozent für eine weitere Kanzlerschaft von Angela Merkel aus und 13 Prozent dagegen.

Politischer Kurs von CDU und SPD

Bei der Auseinandersetzung über die Große Koalition geht es immer auch um eine mögliche Veränderung der politischen Kurses. Bei der CDU gibt es Forderungen, wieder mehr traditionell-konservative Positionen zu vertreten und bei der SPD wird ein stärkerer Links-kurs verlangt. Ähnlich wie in der Vergangenheit spricht sich aber nur ein gutes Drittel (35 Prozent) der Unions-Anhänger für eine konservativere Ausrichtung der CDU aus, während 61 Prozent mit dem aktuellen Kurs zufrieden sind oder sogar weniger traditionell-konservative Positionen befürworten. Bei den SPD-Anhängern plädieren 43 Prozent für mehr linke Positionen in der SPD und 53 Prozent wollen entweder keine Änderung am Kurs der SPD oder sind sogar für eine weniger linke Profilierung.

Dieselfahrverbote

Eine Mehrheit von 53 Prozent der Befragten ist gegen ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge, die nicht die neueste Abgas-Norm haben, wenn die Grenzwerte bei Luftschadstoffen überschritten sind. 43 Prozent sind für entsprechende Fahrverbote.

Verhältnis zur Türkei

Trotz der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel durch die Türkei und einer verbalen Entspannung auf Regierungsebene sind 93 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Beziehungen zur Türkei eher schlecht sind und nur 5 Prozent halten sie für eher gut. Für 92 Prozent ist die Türkei kein vertrauenswürdiger Partner.

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 20. bis 22. Februar 2018 bei 1.360 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 38 Prozent, SPD: 19 Prozent, AfD: 10 Prozent, FDP: 8 Prozent, Linke: 11 Prozent, Grüne: 12 Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, 16. März 2018.

Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

http://heute.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/politbarometer

Sur kontak:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

kontni orijinal la nan: ZDF, nouvèl transmèt li pa kounye a



nouvèl sa a soti nan rezo patnè nou : https://www.presseportal.de/pm/7840/3874808

Original kontni transmèt li pa Haiti Observateur
imaj orijinal koutwazi nan presseportal.de