Infografik: Wo wir uns Künstliche Intelligenz wünschen – und wo wir sie fürchten / Hinweis für Redaktionen: Infografik-Download


Hamburg (ots) – Unter http://ots.de/85YbFl finden Sie auf unserem Corporate-Social-Media-Blog Faktzweinull (www.faktzweinull.de) eine Infografik zur Studie „Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz 2018“ des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung. Unter Quellenangabe IMWF steht sie Ihnen zur Illustration eigener redaktioneller Inhalte frei zur Verfügung.

Die Infografik behandelt die Frage, welche Anwendungsmöglichkeiten Künstlicher Intelligenz Arbeitnehmer in Deutschland als eine gute Idee ansehen.

Für eine gute Idee halten die Hälfte und mehr, wenn Systeme mit Künstlicher Intelligenz…

…vor bevorstehenden Ausfällen von Maschinen warnen. (85%) …Sprache erkennen können. (78%) …zur Analyse komplexer Daten eingesetzt werden, zum Beispiel, um Krebstumore auf Röntgenaufnahmen zu erkennen. (73%) …Gesichtserkennung ermöglichen. (72%) …menschliche Arbeit in Fabriken übernehmen. (50%)

Nur eine Minderheit hält es hingegen für eine gute Idee, wenn Systeme mit Künstlicher Intelligenz…

…Kundenverhalten oder Kundennachfrage vorhersagen. (47%) …selber sprechen. (46%) …(einfache) Gespräche führen. (42%) …Autos fahren. (40%) …menschliche Arbeit in der Pflege übernehmen, z.B. das Umbetten von Patienten. (31%) …menschlicher Arbeit im Büro übernehmen. (28%) …Kunden beraten. (26%)

Weitere Meldungen zur Studie „Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz 2018“ finden Sie hier:

Studie: Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz verunsichert die Hälfte der Berufstätigen http://ots.de/no38yR

Wenig Vertrauen zu Künstlicher Intelligenz am Lenkrad http://ots.de/f0ksOB

Arbeitnehmer erwarten: Künstliche Intelligenz revolutioniert unser Arbeitsleben innerhalb von fünf Jahren http://ots.de/f0ksOB

Künstliche Intelligenz soll zuhören – nicht selbst reden http://ots.de/ioYpE2

Hintergrundinformationen:

Für die Studie „Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz 2018“ des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung wurden 2.000 Arbeitnehmer ab 18 Jahren, repräsentativ nach Alter, Geschlecht und Bundesland im April 2018 über ein Online-Panel befragt.

IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung

Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und Unternehmen geknüpft werden, die an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessiert sind.

Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren.

Wenn Sie an diesem Netzwerk partizipieren wollen, freut sich das IMWF über Ihre Nachricht. Von wissenschaftlichen Partnern wird erwartet, nachweislich praxisorientierte Forschung leisten zu wollen. Im Gegenzug hierzu obliegt es den eingebundenen Unternehmen, relevante Fragestellungen zu formulieren und die Freiräume für die Aufarbeitung dieser Themen zu gewährleisten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.imwf.de

Pressekontakt:

Dr. Roland Heintze
Faktenkontor GmbH
Ludwig-Erhard-Straße 37
D-20459 Hamburg
Tel.: 0 40/253 185-1 10
Fax: 0 40/253 185-3 10
E-Mail: Roland.Heintze@faktenkontor.de
www.faktenkontor.de

Original-Content von: Faktenkontor, übermittelt durch news aktuell



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : https://www.presseportal.de/pm/52884/4012255

Original-Content übermittelt durch news aktuell
Originalbild mit freundlicher Genehmigung von presseportal.de