iTunes-Mediathek auf größere Festplatte umziehen


Tipps

Frage: Meine SSD im Mac platzt aus allen Nähten; ich muss dringend Dateien umziehen. Ziemlich viel Platz belegt die iTunes-Mediathek mit meinen Liedern und Filmen. Was muss ich tun, um sie auf eine größere externe Festplatte auszulagern?

Mac & i antwortet: Das geht relativ einfach, Sie sollten aber sicherstellen, dabei alle Dateien zu erwischen, indem Sie diese zunächst im iTunes-Ordner sammeln lassen. Wählen Sie in iTunes’ Ablage-Menü „Mediathek verwalten/Dateien zusammenlegen“, kopiert es alle Dateien automatisch dorthin.

Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, schauen Sie sicherheitshalber in den iTunes-Einstellungen unter „Erweitert“ nach, wo die Mediathek liegt – in der Regel im Benutzerordner unter „Musik“ in „iTunes“. Beenden Sie dann iTunes und suchen Sie genau diesen Ordner. Kopieren Sie den Ordner „iTunes“ auf die externe Festplatte.


Vor dem Kopieren einer Mediathek sollte man iTunes alle zugehörigen Dateien im zentralen Order sammeln lassen.


In den erweiterten Einstellungen verrät iTunes, wo es die Mediathek abgelegt hat. Vor dem Kopieren dieses Ordners sollten Sie iTunes beenden.

Anschließend starten Sie iTunes mit gedrückter Alt-Taste, bis es Sie bittet, Ihre Mediathek zu lokalisieren. Klicken Sie auf „Wählen“ und suchen Sie den zuvor kopierten „Musik“-Ordner auf der externen Platte. Nun arbeitet iTunes mit dieser Mediathek, bis Sie wieder eine andere auswählen; der neue Ablageort wird also gespeichert. Als letzten Schritt können Sie den Musik-Ordner auf der internen Festplatte löschen.



Nach dem Kopieren starten Sie iTunes mit gedrückter Alt-Taste, um die auf eine andere Platte kopierte Mediathek auszuwählen.

Wie immer bei solchen Operationen sollten Sie ein Backup in der Hinterhand haben für den Fall, dass etwas schiefgeht.

(lbe)



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : https://www.heise.de/mac-and-i/tipps/iTunes-Mediathek-auf-groessere-Festplatte-umziehen-4013246.html?wt_mc=rss.mac-and-i.beitrag.atom

Originalbild mit freundlicher Genehmigung von heise.de