Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler: “Ich bin Opfer eines Komplotts


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler: "Ich bin Opfer eines Komplotts"
DIE ZEIT 4/18. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9377 / ការប្រើប្រាស់រូបភាពនេះគឺសម្រាប់គោលបំណងវិចារណកថាគិតថ្លៃ. សូមដកស្រង់ប្រភព: “obs/DIE ZEIT

ទីក្រុង Hamburg (ots)In seinem ersten Interview seit Bekanntwerden der Sanktion gegen ihn wehrt sich der 62-jährige Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler gegen die Sperre für die Olympischen Spiele in Südkorea. “Das ist eine Farce! Ich bin Opfer eines Komplotts”, wettert Pichler. “Ich verabscheue Doping. Sollte an der Geschichte was dran sein, dann habe ich ganz gewiss davon nichts gewusst, das verspreche ich bei bestem Gewissen.

Pichler wurde die Akkreditierung für die am 9. Februar beginnenden Olympischen Spiele entzogen, weil er als ehemaliger Trainer der russischen Biathletinnen unter Verdacht steht, Teil eines der größten Dopingskandale der Sportgeschichte zu sein. Pichler kündigt juristische Schritte gegen den Internationalen Olympischen Sportbund an: “Mein Anwalt wird dem IOC einen Brief schreiben und eine Anhörung fordern. Bislang hat mir ja noch keiner die Chance gegeben, mich zu äußern. Ich habe keine Beweise gesehen: weder, dass ich in irgendeiner Weise involviert gewesen sein soll, noch ein positives Testergebnis meiner Athletinnen.

Auch die Aussagen des Kronzeugen Grigori Rodschenkow zweifelt Pichler an. Wenn man drei Jahre in Russland gearbeitet habe, so Pichler, dann könne man sich schon vorstellen, “dass bei den Spielen etwas nicht sauber gelaufen ist”. Laut den Aussagen des ehemaligen Chefs des russischen Doping-Kontrolllabors hatte dieser Dopingproben der Athleten durch ein Loch in der Wand erhalten und den Urin in die Toilette gekippt. “Nach drei Jahren intensiver Auseinandersetzung mit Russland kann ich mir das mit dem Loch in der Wand sogar vorstellen”, so Pichler. Aber nicht, um Dopingsubstanzen zu verschleiern, “vielleicht wollte man genau das Gegenteil bezwecken und hat das deshalb gemacht, weil man keinen weiteren Dopingfall haben wollte, nachdem im Vorfeld zwei aufgeflogen waren. So könnte ich mir das Austauschen erklären. Man sollte bei allem nicht vergessen, dass der Hauptzeuge auch einer der Hauptverbrecher war und dass die Beweise dünn sind.

Auf die Frage, ob er jemals von den Russen zum Doping gedrängt wurde, antwortet Pichler: “Nie! Die Russen sind doch nicht blöd. Wenn man ein System des Dopings aufrecht erhalten will, dann muss man den Kreis der Mitwisser klein halten.Er sei eine viel zu große Gefahr für die Russen gewesen, alles auszuplaudern. “Und das hätte ich getan. Ich habe keine Angst vor Konsequenzen.

Trotzdem ist sich Pichler sicher: “Wenn dich ein Doktor wirklich dopen will, dann hast du als Athlet keine Chance. Im Zweifel wird dir das Zeug untergeschoben.Das russische System sei bis heute noch wie in der Sowjetunion organisiert. “Während des Trainingslagers sind immer ein Arzt und ein Biochemiker anwesend, und in der Früh wird pausenlos Harnstoff gemessen. Es gibt erlaubte Substanzen, die du als Sportler dem Körper zuführen kannst, Vitaminpräparate zum Beispiel als Infusion. Dein Urin ist der Maßstab. Ist der in Ordnung, dann bist du sauber. Aber wer weiß, ob du immer die Wahrheit gesagt bekommst? Du musst deinem Team vertrauenals Sportler und als Trainer. Gerade Jana Romanowa und Olga Saizewa waren immer sehr skeptisch und wurden nun trotzdem gesperrt.

ចុចទំនក់ទំនង:

Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (ទូរស័ព្ទ។: 040/3280-237,
Fax: 040/3280-558, អ៊ីម៉ែល: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

មាតិកាដើម: DIE ZEIT, ដំណឹងបញ្ជូនដោយបច្ចុប្បន្ន



ដំណឹងនេះបានមកពីបណ្តាញដៃគូរបស់យើង : https://www.presseportal.de/pm/9377/3842199

មាតិកាដើមបានបញ្ជូនដោយការិយាល័យទទួលជំនួយផ្ទាល់ Newswire
រូបភាពដើម ការអនុញ្ញាតពី presseportal.de