Microsoft bringt Mausbedienung fürs iPad


Aus einem iPad mal schnell einen Windows-PC machen – das geht mit der Remote-Desktop-App zur PC-Fernsteuerung sowie mit dem als – bislang nur private – Preview verfügbaren Azure-Cloud-Dienst Windows Virtual Desktop (WVD). Allerdings ist die Bedienbarkeit mittels Touchscreen und Finger aktuell noch leidlich unbequem, Mausziele lassen sich damit nur mit Geschick ständig sauber treffen – ein iPad ist eben kein PC.

Remote-Desktop-App, WVD und RDS

Scott Manchester, seines Zeichens Gruppenmanager für den Remote-Desktop-Bereich bei Microsoft in Redmond, hatte hierzu nun auf Twitter gute Nachrichten: Wie er in der vergangenen Woche mitteilte, arbeitet das Unternehmen an einer Mausunterstützung sowohl für WVD als auch für Remote-Desktop-Instanzen – plus Remote Desktop Services (RDS). In einem Demovideo zeigte er den Nager-Support auch bereits in Aktion, er dürfte per schlichtem App-Update auf das Tablet kommen.

Leider nicht alle Mäuse unterstützt

Zumindest am Anfang müssen sich Nutzer allerdings mit einer wichtigen Einschränkung zufrieden geben: Zunächst will Microsoft nicht jede mit dem iPad potenziell koppelbare Bluetooth-Maus unterstützen, sondern nur die Touchscreen-angepasste Swiftpoint GT. Später sollen aber auch noch andere Bluetooth-Mäuse von Microsoft selbst folgen; welche das sein werden sagte Manchester jedoch noch nicht.

Nahtloser Wechsel zwischen Touchscreen und Maus

In seinem Video demonstrierte der Remote-Desktop-Gruppenmanager ein älteres iPad mit Tastatur und Maus, das dank der Nagerunterstützung zum kompakten Windows-Notebook wird. Zwischen Touchscreen- und Mausbedienung lässt sich nahtlos wechseln, mit dem Finger bewegt man – wie schon jetzt üblich – den Mauszeiger. Angaben zur zeitlichen Verfügbarkeit des neuen Features fehlen noch – Manchester sprach von „coming soon“.


(bsc)



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : https://www.heise.de/meldung/Microsoft-bringt-Mausbedienung-fuers-iPad-4271277.html?wt_mc=rss.mac-and-i.beitrag.atom

Originalbild mit freundlicher Genehmigung von heise.de