▷ HPI-Wissenspodcast Neuland: Wie sieht die Medizin der Zukunft aus?


{{#filename.text}}

{{filename.label}}:
{{filename.text}}

{{/filename.text}}{{#filesize.text}}

{{filesize.label}}:
{{filesize.text}}

{{/filesize.text}}{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}{{#published.text}}

{{published.label}}:
{{published.text}}

{{/published.text}}{{#created.text}}

{{created.label}}:
{{created.text}}

{{/created.text}}{{#city.text}}

{{city.label}}:
{{city.text}}

{{/city.text}}{{#state.text}}

{{state.label}}:
{{state.text}}

{{/state.text}}{{#country.text}}

{{country.label}}:
{{country.text}}

{{/country.text}}{{#category.text}}

{{category.label}}:
{{category.text}}

{{/category.text}}{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}:
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

HPI-Wissenspodcast Neuland: Wie sieht die Medizin der Zukunft aus?

Potsdam (ots)

Siri, ist mein Blutdruck normal? – Noch sind medizinische Fragen an digitale gesundheitliche Assistenzsysteme die Ausnahme. Das soll sich laut Professor Erwin Böttinger, Leiter des Digital Health Center am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI), aber möglichst schnell auch in Deutschland ändern. Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe erläutert er im neuen Podcast, wie die Medizin der Zukunft in Anbetracht der heutigen technischen Möglichkeiten schon bald aussehen könnte. Er spricht über datenschutzrechtliche Grundsatzfragen, die mit digitalen Lösungen im Gesundheitsbereich einhergehen und plädiert für ein Gesundheitssystem, das viel stärker auf Prädiktion und Prävention ausgerichtet ist.

Ärzte kennen ihre Patienten viel zu wenig”, beklagt Böttinger, “denn sie gehen erst zum Arzt, wenn es ihnen schlecht geht.Dabei wäre es wichtig für sie, auch die Werte ihrer Patienten im gesunden Zustand zu kennen, um bei Veränderungen schnell reagieren zu können. Diese Lücke könne durch digitale Technologien geschlossen werden. “Mein Anliegen ist es, digitale Lösungen und Innovationen zur Gesundheitserhaltung einzusetzen”, so Böttinger.

Fundiertes Wissen über die digitale Welt, anschaulich und verständlich erklärtdas bietet der WissenspodcastNeulandmit Experten des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) unter: https://podcast.hpi.de, bei iTunes und Spotify. Alle 14 Tage sprechen sie bei Neuland über aktuelle und gesellschaftlich relevante Digitalthemen, ihre Forschungsarbeit und über Chancen und Herausforderungen digitaler Trends und Entwicklungen. Die nächste Folge wird am 20. Februar ausgestrahlt. Im Gespräch dann: HPI-Professor Christoph Meinel zum Thema Blockchain.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering (https://hpi.de). Mit dem BachelorstudiengangIT-Systems Engineeringbietet die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät des HPI und der Universität Potsdam ein deutschlandweit einmaliges und besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatikstudium an, das von derzeit rund 500 Studierenden genutzt wird. In den drei MasterstudiengängenIT-Systems Engineering”, “Digital HealthundData Engineeringkönnen darauf aufbauend eigene Forschungsschwerpunkte gesetzt werden. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Derzeit sind am HPI 14 Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschungin seinen IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche.

මාධ්ය සබඳතා:

presse@hpi.de
Christiane Rosenbach, Tel. 0331 5509-119, christiane.rosenbach@hpi.de
und Friederike Treuer, Tel. 0331 5509-177, friederike.treuer@hpi.de

Original-Content von: HPI Hasso-Plattner-Institut, übermittelt durch news aktuell



මෙම පණිවිඩය අපේ සහකරු ජාලය පැමිණෙන්නේ : https://www.presseportal.de/pm/22537/4185693

Original-Content übermittelt durch news aktuell
මුල් රූපය mit freundlicher Genehmigung von presseportal.de