iOS 13: Public Beta kann zu iCloud-Datenverlust führen


Die Betas von iOS 13, iPadOS und macOS 10.15 weisen mitunter erhebliche Probleme bei der Kommunikation mit Apples Cloud-Dienst iCloud auf. Das kann etwa zu einer großen Zahl an unfreiwillig duplizierten Ordnern in iCloud Drive führen, wie Leser berichten – aber auch zu Datenverlust. Besonders tückisch: Da iCloud als Backend-Sync-Dienst für viele Apps dient, können dadurch Daten auf Macs, iPhones und iPads beeinträchtigt werden, auf denen stabile Versionen der Betriebssysteme laufen.

Die von Apple für iOS 13 vorgenommenen Anpassungen bei iCloud führen derzeit zugleich zu „schwerwiegenden Problemen“ bei dem Dienst, erklärt der Entwickler des Schreibwerkzeugs Ulysses, das sämtliche Dokumente über iCloud zwischen iPhone, iPad und Mac synchronisiert.

Manche Nutzer der Public Beta hätten über Aussetzer bei der Synchronisation sowie Datenverlust berichtet, der sich dann auch auf andere mit iCloud verbundene Geräte ausgewirkt hat, auf denen die Betas gar nicht installiert waren. 10 Prozent der eigenen Nutzer habe die Betas bereits installiert, merkt Ulysses-Entwickler Max Seelemann an – es sei ein „wahrer Support-Albtraum“.

Selbst wer die Beta von iOS 13 und macOS 10.15 wie von Apple empfohlen auf einem Zweitgerät installiert, kann dadurch also seine andere, für den Produktiveinsatz gedachte Hardware beeinträchtigen. Die iCloud-Probleme seien nicht App-spezifisch, merkt der altgediente Mac- und iOS-Entwickler Craig Hockenberry an, Dinge seien auf Framework-Ebene „vermurkst“.

Erst mit der dritten Entwickler-Beta von iOS 13 hat Apple diese iCloud-Probleme in den Release Notes vermerkt. Hier warnt der Konzern inzwischen, iCloud Drive könnten nach dem Upgrade auf die iOS-Beta „Daten fehlen“. Man solle als Workaround versuchen, sie auf iCloud.com wiederherzustellen. Dort tauchen gewöhnlich allerdings nur Dateien auf, die man aus iCloud Drive gelöscht hat – nicht aber Daten und Dokumente, die Apps wie Ulysses über iCloud synchronisieren. Manche Dokumente werden möglicherweise nicht in iCloud Drive heruntergeladen, merkt Apple außerdem an.

Apple hat die Public Betas der Betriebssysteme diesmal früher als angekündigt für Nutzer freigegeben. Entwickler warnen bereits seit Ende Juni davor, die diesmal vergleichsweise rauen Betas von iOS 13 und macOS 10.15 leichtfertig zu installieren. Apples öffentliches Betaprogramm hat ein Millionenpublikum, längst nicht jeder dürfte sich der Risiken bewusst sein, in den vergangenen Jahren liefen die Public Betas meist recht stabil.


(lbe)



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iOS-13-Public-Beta-kann-zu-iCloud-Datenverlust-fuehren-4467269.html?wt_mc=rss.mac-and-i.beitrag.atom

Originalbild mit freundlicher Genehmigung von heise.de